Nota Legal

Le informamos que su dirección de correo electrónico, así como el resto de los datos de carácter personal aportados, serán objeto de tratamiento automatizado en nuestros ficheros, con la finalidad de gestionar la agenda de contactos de nuestra empresa y, para poder atender a sus peticiones de consulta por vía electrónica. Vd. podrá en cualquier momento ejercer el derecho de acceso, rectificación, cancelación y oposición en los términos establecidos en la Ley Orgánica 15/1999 mediante notificación escrita con copia de DNI., a la siguiente dirección de e-mail:datenschutz@dsmadrid.org
La información incluida en este e-mail es CONFIDENCIAL, siendo para uso exclusivo del destinatario arriba mencionado. Si Usted lee este mensaje y no es el destinatario indicado, le informamos de que está totalmente prohibida la utilización, divulgación, distribución y/o reproducción de esta comunicación sin autorización expresa en virtud de la legislación vigente. Si ha recibido este mensaje por error le rogamos nos lo notifique inmediatamente por esta misma vía y proceda a su eliminación.

Disclamair

Wir teilen Ihnen mit, dass Ihre E-Mail Adresse sowie alle anderen von Ihnen angegebenen personenbezogenen Daten automatisch in unsere Datenspeicherung aufgenommen werden, um die Kontaktdatei unserer Firma zu verwalten und um Ihre Gesuche oder Anfragen per E-Mail beantworten zu können. Sie haben jederzeit das Recht, Ihre Daten einzusehen, zu berichtigen oder zu löschen sowie der Datenerhebung und Nutzung zu widersprechen, gemäß dem spanischen Datenschutzgesetz (Gesetz: Ley Orgánica 15/1999). Ihren Widerspruch richten Sie bitte schriftlich und mit einer Kopie Ihres Personalausweises an die folgende E-Mail-Adresse: datenschutz@dsmadrid.org
Der Inhalt dieser E-Mail ist VERTRAULICH und ausschließlich für den bezeichneten Adressaten bestimmt. Wenn Sie diese Nachricht lesen und nicht der angegebene Empfänger sind, weisen wir Sie darauf hin, dass gemäß der aktuellen Gesetzgebung die Nutzung, Veröffentlichung, Weitergabe oder Vervielfältigung des Inhalts ohne ausdrückliche Erlaubnis strengstens untersagt ist. Falls Sie diese E-Mail irrtümlich erhalten haben, setzen Sie den Absender bitte unverzüglich durch eine Antwort-Mail davon in Kenntnis und löschen Sie die E-Mail von Ihrem Rechner.

2. BLI Zyklus: Interne Evaluation (2015) – Peer-Review (2015) – Bund-Länder-Inspektion 2.0 (2016)

///2. BLI Zyklus: Interne Evaluation (2015) – Peer-Review (2015) – Bund-Länder-Inspektion 2.0 (2016)
2. BLI Zyklus: Interne Evaluation (2015) – Peer-Review (2015) – Bund-Länder-Inspektion 2.0 (2016) 2017-09-21T10:20:37+00:00

Bund-Länder-Inspektion 2.0 (25.-29. April 2016)

Der erste, auf vier Jahre ausgelegte Zyklus der Bund-Länder-Inspektionen (BLI) Deutscher Auslandsschulen (DAS) wurde 2013 abgeschlossen. Die Bilanzierung durch die ZfA als auch durch die wissenschaftliche Begleitung haben gezeigt, dass die Elemente der BLI und das Verfahren selbst in den Schulen vielfältige nachhaltige Schulentwicklungsprozesse ausgelöst haben. Der Folgezyklus der BLI wird ab 2014 in einem weiterentwickelten Verfahren die erreichten Qualitätsstandards sichern und die stetige Qualitätsentwicklung und -sicherung evaluieren und unterstützen.

Das aktuelle Reformkonzept im deutschen Auslandsschulwesen zielt u.a. auch darauf, den Deutschen Schulen im Ausland eine noch höhere Eigenverantwortung zu übertragen und die personelle wie finanzielle Förderung weiter zu flexibilisieren. Das Evaluations- und Steuerungsinstrument der BLI sichert in diesem Kontext bei entsprechender unternehmerischer Trägerschaft der Deutschen Auslandsschulen die Ziele der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik wie die hohen Qualitätsanforderungen deutscher Bildungsgänge und Abschlüsse. Alle Reformbestrebungen korrespondieren mit der Notwendigkeit einer effizienten Ergebniskontrolle durch Bund-Länder-Inspektionen im Rahmen eines Pädagogischen Qualitätsmanagements.

Qualitätsanforderungen, die nahezu alle Schulen erfüllen, stehen nicht mehr im Fokus der Evaluation 2.0; dies erlaubt auf der einen Seite eine Konzentration und Verschlankung des Inspektionsverfahrens. Auf der anderen Seite müssen bestimmte Qualitätsanforderungen stärker akzentuiert und damit auch evaluiert werden.

Dies gilt insbesondere für eine Weiterentwicklung der Lernkultur: eine Kompetenzorientierung bei der Gestaltung der Lehr-Lernprozesse sowie binnendifferenziertes Arbeiten in heterogenen Lerngruppen und entsprechende Fördermaßnahmen.

 

Die Deutsche Schule Madrid erfüllt alle Bedingungen für die Erneuerung des Gütesiegels „Exzellente Deutsche Auslandsschule“ 

Ergebnis der Bund-Länder-Inspektion 2.0: 3,3 (bei einer möglichen Bestnote von 4)

Abschlussbericht der BLI 2.0

 

Im Folgenden finden interessierte Mitglieder der Schulgemeinde wichtige Dokumente zur BLI 2.0:

 

Mit Hilfe der Informationsbroschüre „Bund-Länder-Inspektion Deutscher Schulen im Ausland“ können sich alle Interessierten der Schulgemeinschaft einen allgemeinverständlichen Überblick über Ziele, Struktur, Durchführung und Ergebnisse einer BLI verschaffen.

 

Organisatorische Vorbereitung

In ihrem Schreiben vom 26.03.2015 informierte die Zentralstelle für das Auslandsschulwesen die DS Madrid darüber, dass die 2. Bund-Länder-Inspektion im Kalenderjahr 2016 stattfinden würde. Ende August wurde dann von der ZfA – unter Missachtung der Einjahresfrist – der 25.-29. April 2016 als endgültiger Termin für die BLI 2.0 festgelegt.

Grundlage der organisatorischen Vorbereitung der Schule auf die BLI war der vom PQM-Beauftragten erstellte Organisationsplan.

Schwerpunkte der Vorbereitung sind:

  • Zusammenstellung der Schuldokumente einschließlich der Qualitätsdokumentation (s.u. 5.8.2.)
  • Festlegung des Ablaufes (einschließlich Terminplan) der BLI
  • Auswahl und Vorbereitung der Interviewteilnehmer
  • Information der Schulgemeinde über Ziel und Verfahren der BLI: In Absprache mit dem Inspektionsteam wird die Schulöffentlichkeit bereits vor dem Beginn der Bund-Länder-Inspektion auf dem 5. Schulforum Qualitätsmanagement am 10.03.2016 über das Verfahren und die Durchführung der 2. Inspektion umfassend informiert.

          BLI 2.0 – Qualitätsmerkmale und Dokumentensammlung – Sitzung der eSLR und FL am 27.10.2015

 

 

Externe Evaluation im Rahmen eines PeerReview (16.-18. November 2015)

Im Februar 2007 legte die Berichterstattergruppe „Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung“ des BLASchA die Durchführung eines PeerReview als verbindlichen Baustein im PQM-Prozess der Deutschen Auslandsschulen auf dem Wege zur Bund-Länder-Inspektion fest. Diese Entscheidung gilt auch für den 2. BLI-Zyklus.

Das Peer-Review ist ein Verfahren der Externen Evaluation, das auf  Anfrage mit einem  klaren Auftrag der Schule von kritischen Freunden (hier Kolleginnen und Kollegen einer „benachbarten“ deutschen Schule) durchgeführt wird. “Externe Evaluation“ bedeutet, dass die zentrale Verantwortung für die Gestaltung und Durchführung einer Evaluation außerhalb der Schule liegt und von Personen durchgeführt wird, die nicht in der Schule arbeiten.

Mit der Deutschen Schule Malaga wurde verabredet, das Peer Review in der Zeit vom 15.-18. November durchzuführen. Als „kritische Freunde“ kommen Fr. Scharf-Krass, Fr. Dr. Bückmann. Unterstützt werden sie von Hr. Grau und Hr. Erhard von der DS Valencia.

Ziel des Peer-Reviews ist es, auf der Grundlage von “vorliegenden“ Daten („Schulportfolio“) und “gesammelten“ Daten (Interviews, systematische Beobachtungen etc.) der Schule zur Qualität des Unterrichts,  zum PQM-Prozess und zu einem ausgesuchten anderen Arbeitsfeld eine differenzierte, datengestützte und dokumentierte Rückmeldung über die Qualität der im Vorfeld definierten Arbeitsbereiche zu geben.

Die Grundlage für den Evaluationsauftrag an die Peers sind die von uns formulierten und operationalisierten Evaluationsfragen.

  1. Wie und in welchem Umfang fördert der DFU die Sprachkompetenz der Lerner/innen?
  2. Wie und in welchem Umfang werden im Unterricht schüleradäquate binnendifferenzierende Lernangebote gemacht?
  3. Wie und in welchem Umfang werden im Unterricht die folgenden Medien zur Unter-stützung des Lernprozesses eingesetzt: Beamer (Videoprojektor), Digitale Tafeln (inkl. Digitaler Stift), Digitaler Lernraum, iPads, MacBooks, Computerraum, Medienkombination analog-digital?
  4. Wie hoch ist die Zufriedenheit der Lehrer/innen mit den Strukturen und Prozessen der Schulentwicklung?

Peer-Review 2015 – Evaluationsfragen

Peer-Review 2015 – Schulbericht

 

Evaluationsmethoden beim Peer-Review Peers

Der Evaluationsauftrag macht ein methodisches Setting notwendig, das verschiedene Gruppen der Schulgemeinde in das Peer-Review einbezieht. Es geht nicht zuletzt darum, Beobachtungen und Wahrnehmungen zu den Evaluationsfeldern aus verschiedenen Perspektiven miteinander zu kombinieren (Triangulation).

Online-Befragungen von Lehrkräften und Schüler/inne/n

  • elektronisch befragt wurden insgesamt 431 Schüler/innen aus den Jahrgangsstufen 3, 6, 8 und 10 zu den Evaluationsfragen 1 (DFU; Rücklauf/auswertbare Bögen: 406) und 2 (Binnendifferenzierung; Rücklauf/auswertbare Bögen: 297) und 319 Schüler/innen aus den Jahrgangsstufen 8, 10 und 11 zu der Evaluationsfrage 3 (Medien; Rücklauf/auswertbare Bögen: 288)
  • 104 Lehrkräfte wurden zum Ausfüllen eines elektronischen Bogens zu allen vier Fragen eingeladen (Rücklauf/auswertbare Bögen: 40 zu DFU, 44 zu Binnendifferenzierung, 34 zu Medien, 37 zu PQM)

Unterrichtsbeobachtungen

  • insgesamt 70 Unterrichtssequenzen von 20 min. wurden mit 111 elektronischen Beobachtungsbögen (Einsatz von zwei Bögen in vielen Unterrichtssequenzen) beobachtet.

Ratingkonferenzen mit SuS und LuL

  • jeweils 10 Schüler/innen und 12 Lehrkräfte nahmen an den Ratingkonferenzen teil.

 

Information der Schulgemeinde

Auf der 4. Sitzung des Schulforums  Qualitätsmanagement am 14.10.2015 wurde die Schulgemeinde umfassend über das anstehende Peer-Review informiert.

4. Schulforum Qualitätsentwicklung am 14.10.2015 – Information zum PeerReview

 

Die Ergebnisse des Peer-Reviews

Die Ergebnisse des Peer-Review wurden im Rahmen einer Feedback-Konferenz am 18. November 2015 der Schulöffentlichkeit vorgestellt. Zum Jahreswechsel 2015/2016 lag dann auch der schriftliche Peer-Bericht vor, der an dieser Stelle der interessierten Schulöffentlichkeit zur Einsicht zur Verfügung gestellt werden soll.

Peer Review an der DS Madrid 2015 – Abschlussbericht

 

Interne Evaluation (9.-13. März 2015)

Durchführung und Ergebnisse

Nach der ersten Selbstevaluation mit SEIS+ im Januar 2007, wurde im Schuljahr 2014-2015  eine zweite interne Evaluation durchgeführt.

Informationen für Schüler/innen und Eltern

Información para alumnos y padres

Information für Lehrer/innen

Wie schon bei der ersten Selbstevaluation wurden auch im zweiten Durchlauf “’Grund- und Oberschule“‘ getrennt befragt, in diesem Fall alle Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 4 und 10, ihre Eltern sowie sämtliche Lehrerinnen und Lehrer in Grund- und Oberschule.

Durchgeführt wurde die Befragung mit Hilfe des Online Instruments IQES – „Instrumente für die Qualitätsentwicklung und Evaluation in Schulen“. Die Nutzung von “’IQES online“‘ bietet Schulen eine breite Palette sowohl professioneller Evaluationsinstrumente (Ebene Schule) als auch verschiedener Feedbackinstrumente (Ebene Lehrende und Lernende).

Stand bei SEIS+ noch die allgemeine Schulzufriedenheit im Zentrum des Interesses, legt die zweite Befragung den Schwerpunkt nun auf die Untersuchung der Unterrichtsqualität, und hier wiederum auf die Entwicklungsschwerpunkte „DFU“, „Binnendifferenzierung“ und „Curriculum Lernkompetenz.“

 

Die Fragebögen für die Schüler, Lehrer und Eltern

Entsprechend dem Evaluationsinteresse zielen die Fragebögen auf eine überblickende Bestandsaufnahme der Unterrichtsqualität aus Sicht der Schülerinnen und Schüler bzw. aus Sicht der Lehrkräfte. Folgende Merkmale der Unterrichtsqualität stehen dabei im Fokus: Lernförderliches Klima, Motivierung, Klarheit und Strukturiertheit, Schülerorientierung, Aktivierung, Sicherung, Wirkungsorientierung, Passung /Umgang mit Heterogenität, Methodenvielfalt. Daneben geht es der Befragung von Schüler/inne/n und Lehrkräften auch um das Auffinden von Stärken und Optimierungsmöglichkeiten im Unterricht, bzw. um die Frage, ob sich bestimmte Unterrichtsvorhaben aus Sicht der Lehrpersonen bewährt haben.

Fragebogen für die Schüler der Klassenstufe 4

Fragebogen für die Schüler der Klassenstufe 10

Fragebogen für die Lehrer

Die Befragung der Eltern zielte auf eine systematische Rückmeldung der Eltern zu wichtigen Qualitätsbereichen der Schule. Auch hier steht die Einschätzung des Unterrichts sowie Bildungs- und Lernprozesse im Mittelpunkt. Daneben werden folgende Merkmale untersucht: Schule als Lebens- und Erfahrungsraum, Schulkultur und Schulklima, regelmäßige Information und Eltern als Partner der Schule.

Fragebogen für die Eltern

 

Bewertungskriterien

Mit dem verwendeten Fragebogen wird die Zustimmung zu einzelnen Items ermittelt. Die erhobenen Daten unter den Befragten sind also letztlich subjektive Aussagen, die Zufriedenheit bzw. Unzufriedenheit der Befragten mit einzelnen Aspekten des Schullebens verdeutlichen. Es sind somit keine objektiven Aussagen über tatsächlich vorhandene Stärken und Schwächen der Schule. Ob die subjektive Einschätzung mit der objektiven Realität übereinstimmt ist eine Aufgabe der Datenanalyse und -interpretation.

Die Befragten mussten ihre Zustimmung zu Aussagen auf einer Skala von 1 bis 4 (trifft nicht zu – trifft eher nicht zu – trifft eher zu – trifft zu) ankreuzen. Bei einer Skala von 1 bis 4 bezeichnet der Wert 2,5 den Neutralitätswert (= 62,5% Zustimmung). Durchschnittswerte oberhalb von 2,5 liegen im positiven Bereich, Werte unterhalb von 2,5 im negativen Bereich.

Weiterhin gelten für die Bewertung folgende Grenzwerte:

  • größer als 3,2 = 85% = sehr hohe Zustimmung
  • größer als 2,8 = 70% = hohe Zustimmung
  • weniger als 2,0 = 50% = hohe Ablehnung
  • weniger als 1,2 = 30% = sehr hohe Ablehnung

 

Die Ergebnisse

An dieser Befragung nahmen alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 4 und 10, ihre Eltern sowie die Lehrerinnen und Lehrer der Grund- und Oberschule teil – insgesamt knapp 500 Befragte. Der Schwerpunkt der Befragung lag auf der Untersuchung der Unterrichtsqualität.

Mit den vorliegenden Ergebnissen werden nun im Verlauf der Qualitätsentwicklung weitere Maßnahmen geplant und umgesetzt. Schulentwicklung wird so effizienter, effektiver, systematischer und nachhaltiger! An dieser Stelle sollen zunächst einmal signifikante Ergebnisse vorgestellt und beschrieben werden. In den Ergebnisberichten der Befragungsgruppen und in der Ergebnisübersicht finden interessierte Mitglieder der Schulgemeinde gleichwohl alle Ergebnisse und Befragungswerte.

Ausgewählte Ergebnisse

Alle Ergebnisse in Graphiken

Ergebnisbericht – Schüler 4

Ergebnisbericht – Schüler 10

Ergebnisbericht – Eltern 4

Ergebnisbericht – Eltern 10

Ergebnisbericht – Lehrer Grundschule

Ergebnisbericht – Lehrer Sekundaria